Zweite Säule (berufliche Vorsorge); überobligatorische Vorsorge 2b Individuelle Anlagen in der überobligatorischen Vorsorge

Charakteristik

  • für jeden (einzelnen) Versicherten möglich
  • unter Berücksichtigung der persönlichen Lebenssituation wie Familie, Alter, Gesundheitszustand,
    übrige private Anlagen
  • Kunde profitiert von Anlagestrategie, die seiner Risikofähigkeit entspricht
  • Anlagestrategie kann (grundsätzlich) jedes Jahr Bedürfnissen angepasst werden

Ausgangslage

Über CHF 800 Milliarden Anlagen bei Pensionskassen und Sammelstiftungen;
davon ca. 75 % im überobligatorischen Bereich;
keine Zinsgarantie für überobligatorische Anlagen (Regelfall);
Unklarheit über Zuteilung der Erträge aus überobligatorischer Vorsorge

Freiheiten in der überobligatorischen Vorsorge!

  • Mitbestimmung bei Anlagestrategie der Vorsorgeguthaben
  • Kombination verschiedener Anlagemöglichkeiten (auch „Eigenhypothek“)
  • Mitgestaltung im Rahmen der Möglichkeiten für frühzeitige Pensionierung
  • Einflussnahme auf Festlegung des Vorsorgeplanes der Vorsorgeeinrichtung
  • Recht auf Einflussnahme bei Begünstigungsregelung
  • Einkauf mit Anteilen aus bestehendem Wertschriftendepot möglich
  • Übertragung Wertschriftenportefeuille bei Fälligkeit in Privatvermögen

Wertschöpfungspotenzial in der überobligatorischen Vorsorge!

  • Langfristig höhere Wertentwicklung im Vergleich zur BVG-Mindestverzinsung
  • Steueroptimierung im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten wie
    Ausbau Kaderplan, Arbeitgeberbeitragsreserven, Einkaufsmöglichkeiten
    insbesondere auch für frühzeitige Pensionierung
  • Transparenz bei der Bewirtschaftung der Vorsorgekapitalien
  • Mitentscheidung bei der Anlage der zweckgebundenen Vorsorgemittel

Kosten

Individuelle Bewirtschaftung kostet Versicherten zusätzlich ca. 0.5 % p.a.
(im Vergleich zu konventioneller kollektiven Bewirtschaftung)

Verlangen Sie unsere Spezialangebote für individuelle Anlagen
in der überobligatorischen beruflichen Vorsorge BVG